Deep Neck Lift

eine innovative, unvergleichliche Technik für einen eleganten Hals mit Ästhetik und Anmut

Der Hals ist ein oft unterschätztes Element der ästhetischen Erscheinung, das jedoch eine zentrale Rolle bei der Definition unseres Gesichts und der gesamten Silhouette spielt.

Ein schöner, wohlgeformter Hals strahlt Eleganz und Anmut aus, während er das Gesicht harmonisch ergänzt und den Übergang zum Dekolleté sanft gestaltet. Er kann die Gesichtszüge betonen, das Profil verbessern und das gesamte Erscheinungsbild stimmig gestalten.

„Ein wohlgeformter Hals verleiht eine jugendliche Ausstrahlung und eine elegante Silhouette. Er ist mit dem Antlitz des Gesichtes untrennbar verbunden, weswegen eine harmonische Verjüngung des Gesichtes auch immer den Hals miteinschließen sollte!„

Doch was genau macht einen Hals ästhetisch ansprechend?

  • Glatte Haut: Ein jugendlicher Hals zeichnet sich durch eine glatte, pralle und möglichst faltenfreie Haut aus.
  • Schlanke Form: ein schlanker, definierter Hals ohne überschüssiges Fett oder schlaffe Hautpartien.
  • Konturierte Kinnlinie: eine gut definierte Kinnlinie, die den Übergang zum Hals elegant erscheinen lässt.
  • Symmetrie: Ausgewogene Proportionen und eine gleichmäßige Erscheinung tragen zur ästhetischen Anziehungskraft bei.

Diese Merkmale vermitteln Jugendlichkeit und Frische, weshalb ein schöner Hals oft als Zeichen von Vitalität, Attraktivität und allgemeinen Wohlbefindens wahrgenommen wird.

Alles auf einen Blick

OP-DAUER

ca. 4 Stunden
Vollnarkose

Schmerzen

leicht bis mäßig
 

Ausfallzeit

ca. 2-4 Wochen
je nach Beruf

Kosten

je nach Komponenten

Ergebnis

Endgültiges Ergebnis
nach 3-4 Monaten

Vorher / Nachher – Bilder

Medizinische Gründe für ein Deep Neck Lift

  1. Eine unklare Kontur des Halses mit einem schwach ausgeprägten Kinn-Halswinkel durch vermehrtes tiefes Gewebe (Fett, Muskeln, Drüsengewebe)
  2. Doppelkinn: Fettansammlungen im Halsbereich, die trotz Diät und Bewegung bestehen bleiben
  3. „Truthahnhals“ durch herabhängende Haut und/oder erschlaffte Muskulatur (vertikale Halsbänder)
  4. Erschlaffte Haut durch Alterung oder starken Gewichtsverlust
  5. Starke Faltenbildung am Hals durch verminderte Hautelastizität und -tonus

Wer ist ein guter Kandidat für ein Deep Neck Lift

Mit der Zeit können altersbedingte Veränderungen wie schlaffe Haut, Falten und Fettansammlungen im Halsbereich auftreten, die das Erscheinungsbild negativ beeinflussen.

Es ist jedoch ein Irrtum zu glauben, dass nur fortgeschrittenes Alter zu einem undefinierten Hals führt. Viele Menschen hatten nie einen definierten Hals, selbst in jungen Jahren. Bei manchen Patienten in ihren 20ern und 30ern können die Zeichen der Halsalterung früher auftreten als bei Gleichaltrigen, obwohl ihre Kinnlinie noch klar und definiert ist.

Generell sind Patienten im Alter von 20 bis 50 Jahren, die wenig bis keine Hauterschlaffung aufweisen, Nichtraucher sind, sich in guter gesundheitlicher Verfassung befinden und einen BMI von 30 oder weniger haben, die besten Kandidaten für ein alleiniges Deep Neck Lift.

Die alleinige tiefe Halsstraffung eignet sich ideal für Patienten, die nur am Hals schlaffe und füllige Haut haben, während ihre Wangen- und Kieferkontur insgesamt gut erhalten ist. Patienten mit sehr guter Hautelastizität sind besser geeignet als solche mit stark gekreppter oder schlaffer Haut.

Ist die Hautalterung weiter fortgeschritten und zusätzlich viel überschüssige Haut am Hals, sowie ausgeprägte Hängebäckchen vorhanden und die Kinnlinie verwaschen, ist eine Kombination aus Extended Deep Plane Facelift und Deep Neck Lift sinnvoll. Werden zusätzliche Alterungserscheinungen, z.B. auch im oberen Gesichtsdrittel (wie Oberlidstraffung, Schläfenlift,…) gleichzeitig mitbehandelt, sprechen wir von einer Fullface-Rejuvenation. In diesem Fall passe ich mein Harmonylift individuell auf dich an.

Was ist ein Deep Neck Lift?

Ein tiefes Halslifting, auch bekannt als Deep Neck Lift, bietet eine effektive Lösung, um den oben genannten Problemen entgegenzuwirken und den Halsbereich zu straffen und vor allem neu zu konturieren. Das Ziel ist ein schön geformter, eleganter Hals mit einem markanten Kinn-Halswinkel.

Manchmal wird dieses Verfahren als “inzisionslos” bezeichnet, da die üblichen Schnitte eines traditionellen Halsliftings – rund um jedes Ohr – entfallen. Stattdessen gibt es nur einen einzigen Schnitt, der in der Kinnfalte (am Übergang Kinn zu Hals) verborgen ist. Über diesen Zugang werden die tiefen Muskel- & Fettschichten und das Bindegewebe des Halses behandelt, um die Kontur wiederherzustellen und einen schönen definierten Kinn-Halswinkel zu schaffen. Bei einem tiefen Halslift können auch die Halsspeicheldrüsen (Glandulae submandibulares) mitbehandelt werden. Die Neugestaltung des tiefen Halsansatzes ist ein charakteristisches Merkmal dieses Verfahrens. Da das reine Deep Neck Lift keine Schnitte um die Ohren beinhaltet, die bei einem klassischen (Face-)Halslift gemacht werden, wird die Erschlaffung der unteren Gesichtspartie, wie etwa die Kinnlinie oder das sogenannte Jowling, nicht behandelt. Durch eine Erweiterung des Eingriffes z.B. mit einem Extended Deep Plane Facelift kann auch die Kinnlinie begradigt und neu definiert werden. Ob dies notwendig bzw. sinnvoll ist, kann bei einem ausführlichen Beratungsgespräch geklärt werden.

Ein Deep Neck Lift ist eine spezialisierte chirurgische Methode, die entwickelt wurde, um den Hals tiefgreifend zu straffen und zu konturieren. Im Gegensatz zu oberflächlichen Halsstraffungen, die sich hauptsächlich auf die Haut konzentrieren, behandelt ein Deep Neck Lift die tieferen Strukturen des Halses, einschließlich der Muskeln und Fettpolster. Dies führt zu nachhaltigeren, effektiveren und natürlicheren Ergebnissen mit einem schärfer ausgeprägten Kinn-Halswinkel.

Das Erstgespräch und die körperliche Untersuchung

Das Erstgespräch besteht aus einem ausführlichen Gespräch und einer körperlichen Untersuchung um festzustellen, ob du ein geeignete*r Kandidat*in für diese Operation bist und welche Schritte für ein optimales Ergebnis durchgeführt werden müssen.

Je nach Hautstruktur, Beschaffenheit der tiefen und oberflächlichen Halsstrukturen und des gewünschten Ergebnisses, wird dann ein Operationsplan festgelegt und mit dir genau besprochen, wie die Operation abläuft, wie der Verlauf vor- und nach der Operation sein wird und welche Risiken der Eingriff birgt.

Wie läuft die Operation ab?

Die Operation eines Deep Neck Lifts wird in der Regel unter Vollnarkose durchgeführt. Grundsätzlich dauert der gesamte Eingriff zwischen zwei und vier Stunden, abhängig von deinen individuellen Bedürfnissen und anatomischen Gegebenheiten.

Der Eingriff umfasst mehrere Schritte:

  1. Vorbereitung und Markierung: Vor der Operation werden präoperative Fotos angefertigt und die einzelnen zu behandelnde Bereiche markiert. Zu diesem Zeitpunkt besteht nochmals die Möglichkeit über das gewünschte Ergebnis zu sprechen oder Fragen zu stellen.
  2. Schnittführung: Es folgt ein ca. 3-4 cm langer, unauffälliger Schnitt in der Submentalfalte (am Übergang Kinn zu Hals). Bei einem größeren Hautüberschuss bzw. wenn gleichzeitig auch eine Extended Deep Plane Face Lift durchgeführt wird, folgen zusätzlich unauffällige Schnitte hinter der bzw. auch vor dem Ohr.  Alle Schnitte sind so platziert, dass die entstehenden Narben später kaum sichtbar sind.
  3. Lokalanästhesie: zusätzlich zur Vollnarkose, werden die zu behandelnden Bereiche mit Lokalanästhesie betäubt. Dies hilft bei der Präparation der Schichten, außerdem reduziert dies den postoperativen Schmerzmittelbedarf und mögliche Blutungen während und nach der Operation.
  4. Neuformung der tiefen Halsstrukturen: Durch den versteckten Einschnitt unter dem Kinn werden die tiefen Fett-, Muskel- und Drüsenschichten (subplatysmales Fett, M. Digastricus und Glandula submandibularis) neu modelliert, um das volle Potenzial deines Halses zu enthüllen. Dies ist das Kernstück des Deep Neck Lifts und wird nur von sehr erfahrenen, speziell ausgebildeten Chirurgen durchgeführt.
  5. Straffung des Platysmas: Danach wird die erschlaffte, oberflächliche Muskelschicht des Halses, das Platysma gestrafft und in eine neue Position gebracht, um eine straffere und definiertere Halskontur zu erreichen. Damit das Platysma, ähnlich wie das SMAS beim Extended Deep Plane Facelift spannungsfrei verlagert werden kann, werden die tiefen Haltebänder am Hals durchtrennt und das Platysma gestrafft und neu vernäht. Je nach Ausprägung der Erschlaffung kann dies entweder nur über den medianen Schnitt unter dem Kinn (mediale Platysmaraffung) erfolgen, oder zusätzlich auch seitlich mit Zug hinter das Ohr (ähnlich der Aufhängung einer Hängematte). Hierfür ist ein zusätzlicher Schnitt rund um das Ohrläppchen bis hinter das Ohr Richtung Haaransatz nötig.
  6. Fettabsaugung und Entfernung von oberflächlichen Fettpolstern: Während zuerst die tiefen Fettdepots unterhalb des Platysmas neu geformt werden, kann nun auch noch überschüssiges Fettgewebe oberhalb des flächigen Halsmuskels mittels offener Liposuktion entfernt werden, um eine schlankere Halsform zu erzielen.
  7. Hautstraffung und Entfernung von überschüssiger Haut: Je nach Hautüberschuss kann die Haut entweder mit netzförmigen Nähten (Auersvaldnet) an den tiefen Halsstrukturen fixiert werden. Die Haut schrumpft dann in der postoperativen Phase zusammen, sodass eine zusätzliche Entfernung von überschüssiger Haut über extra Schnitte nicht erforderlich ist. Ist ein ausgeprägterer Hautüberschuss vorhanden wird die Haut über separate Schnitte rund ums Ohr gestrafft und der Überschuss entfernt.
  8. Drainageneinlage: Es werden ein bis zwei Drainagen (kleine Schläuche) auf jeder Seite deines Halses eingelegt. Die Drainagen tragen dazu bei, die Blutergüsse und Schwellungen stark zu reduzieren, auch wenn du als Folge des Eingriffs immer noch Blutergüsse haben wirst.
  9. Verbandsanlage: Nach der Operation wird für 1-2 Tage ein Kopfverband angelegt, um die Wunden vor Infektionen zu schützen, Schwellungen zu reduzieren und die Heilung zu unterstützen.

Abhängig von anatomischen Voraussetzungen und Ausprägung der Alterungserscheinungen können einzelne Schritte der Operation entfallen oder zusätzliche Maßnahmen erforderlich sein.

Narkose

Dein Deep Neck Lift wird unter Vollnarkose durchgeführt. Modernste Anästhesietechniken und Überwachungssysteme sorgen für einen komfortablen, erholsamen Schlaf, sodass du nichts von der Operation bemerken wirst. Patienten mit grenzwertigem Gesundheitszustand (BMI über 30, Raucher, Herz-/Lungen-/Nierenerkrankungen usw.) sind möglicherweise nicht für eine Operation geeignet.

Erholungsphase

Die Erholungsphase nach einem Deep Neck Lift ist entscheidend für ein optimales Ergebnis und erfordern Geduld und Sorgfalt:

  1. Erste Tage: Aufgrund der Verwendung eines lang anhaltenden, injizierbaren Betäubungsmittels verspüren die meisten Patienten nach dem Eingriff nur ein Spannungsgefühl und einige auch ein leichtes Unbehagen, stärkere Schmerzen sind nicht üblich. Trotzdem verschreiben wir ein Schmerzmittel für die ersten Tage nach der Operation und ein Antibiotikum um Infektionen vorzubeugen. Die ersten Tage kann man sich etwas müde fühlen und vermehrt schlafen. Übelkeit ist selten, da wir vor, während und nach der Operation Medikamente zur Vorbeugung verabreichen.
  2. Nachsorge: Regelmäßige Kontrolltermine sind notwendig, um den Heilungsprozess zu überwachen und mögliche Komplikationen frühzeitig zu erkennen. Die erste Kontrolle findet am Tag nach der Operation statt um sicherzustellen, dass der Heilungsprozess gut verläuft. Am 2. Tag wird der Verband entfernt und die Haare gewaschen. Idealerweise nimmst Du an diesem Tag einen Schal mit, den Du dann zu Hause tragen kannst. Ab dem 2. Tag kann man duschen und die Nähte können nass werden. Zwischen dem 1. und 5. Tag werden je nach Sekretion die Drainagen entfernt.  Am 7. und 10. Tag werden die Fadenknoten abgeschnitten.
  3. Aktivitäten: 2. Wochen solltest Du keinen Sport treiben, nichts Schweres heben oder längere Zeit nach unten schauen. Intensive körperliche Aktivitäten und anstrengende Übungen sollten für mindestens vier bis sechs Wochen vermieden werden. Leichte Aktivitäten und Spaziergänge sind jedoch förderlich für die Durchblutung und den Heilungsprozess.
  4. Weiterer Verlauf: Die Schwellung erreicht in der Regel zwischen Tag 3-5 ihren Höhepunkt. Ab dem 7. Tag kannst Du Make-up tragen, um eventuelle Blutergüsse zu verdecken. Nach 1-2 Wochen haben die meisten Patienten, die nicht so leicht Blutergüsse bekommen, ihren normalen Tagesablauf wieder aufgenommen und fühlen sich wie sie selbst. Bei Patienten, die leicht blaue Flecken bekommen, kann es eine weitere Woche dauern, bis ein Teil der blauen Flecken abklingt. Diese Patienten sollten eher 2-3 Wochen einplanen, bevor sie zu normalen sozialen Aktivitäten zurückkehren.
  5. Endergebnis: Das endgültige Ergebnis ist meist nach etwa drei bis sechs Monaten sichtbar, wenn alle Schwellungen vollständig abgeklungen sind und sich das Gewebe vollständig regeneriert hat.

Das Team der Schönheitschirurgin wird Dich am Abend des Eingriffs anrufen, um sich nach deinem Befinden zu erkundigen. Natürlich erhältst Du auch die persönliche Handynummer von Frau Dr. Apfolterer für den Fall, dass nach Feierabend oder am Wochenende Fragen auftauchen.

Risiken

Wie bei jeder chirurgischen Operation gibt es auch beim Deep Neck Lift gewisse Risiken, die berücksichtigt werden müssen:

  • Infektionen: Trotz steriler Bedingungen besteht immer ein gewisses Risiko für Infektionen, die jedoch in der Regel gut behandelbar sind.
  • Narbenbildung: Kleine, unauffällige Narben sind unabdingbar, heilen jedoch meist gut ab und sind später kaum sichtbar.
  • Blutergüsse und Schwellungen: Diese sind nach der Operation normal und klingen meist innerhalb weniger Wochen ab.
  • Hautempfindungsstörungen: vorübergehende Sensibilitätsstörungen sind völlig normal und verschwinden in der Regel innerhalb von ca. 6-9 Monaten
  • Serom: Selten kann es zu Flüssigkeitsansammlungen kommen, die durch Wundflüssigkeit oder Blutergüsse entstehen. Diese können durch mehrmaliges Abpunktieren beseitigt werden.
  • Nervenverletzungen: Die Nerven in der Gesicht- und Halsregion sind sehr fein und sensibel und können nach dem Eingriff für einige Wochen geschwächt sein, wodurch es zu Asymmetrien vor allem in der Bewegung des Mundes kommen kann, die meist aber sehr unauffällig sind. Ein dauerhafter Nervenschaden ist möglich, aber äußerst selten.
  • Vernarbungen: Während der Heilungsphase kann es manchmal zu einer verstärkten Verklebung bzw. Vernarbung der Haut und Muskulatur kommen. Dies kann Unregelmäßigkeiten oder unangenehme Narbenzüge erzeugen, die man durch Narbenmassage, Ultraschall und Lymphdrainage in den Griff bekommt.
  • Asymmetrien: In seltenen Fällen können leichte Asymmetrien entstehen, die eventuell eine Nachkorrektur erfordern.

Kombinationsmöglichkeiten für noch ausgewogenere Ergebnisse

  • Kinnimplantat: Ein Doppelkinn oder eine verschwommene Kinnkontur sind oft folge eines kurzen Kieferastes und eines fliehenden Kinns. In diesen Fällen kann zusätzlich ein Kinnimplantat zu einer weiteren Verbesserung des Halses und einem noch ausgeprägterem Kinn-Halswinkel führen.
  • Reduktion des Buccalen Fettkörpers: Das tiefe Halslifting wird häufig in Verbindung mit einer Reduktion der bukkalen Fettpolster durchgeführt, um eine optimale Konturierung zu erreichen. Manche Patienten haben ein fülligeres oder runderes Gesicht oder sogenannte „Hamsterbacken“, die zum Teil durch große Fettpolster im Wangenbereich entstehen. Dieses Verfahren wird durchgeführt, um die Wangen und das Gesicht zu verschlanken. Bei den bukkalen Fettpolstern handelt es sich um walnussgroße Fettdepots tief in den Wangen, die sich direkt hinter dem Mundwinkel befinden. Der Zugang zu den Fettpolstern erfolgt von der Innenseite des Mundes durch einen kleinen Einschnitt auf jeder Seite. Das Polster wird entfernt, und der Schnitt wird mit auflösbaren Nähten verschlossen.
  • Hautstraffung am Hals operativ oder mittels Laser: ist die Haut am Hals deutlich erschlafft oder zeigt viele Falten, dann kann zusätzlich zum Deep Neck Lift die Haut entweder operativ entfernt (über kleine Schnitte am Ohr) oder mit dem Laser eine Verbesserung der Hautqualität erzielt werden.
  • Extended Deep Plane Facelift: ist neben der Verbesserung der Halskontur auch eine Verbesserung der Hängebäckchen, der Kinnlinie oder des Wangenbereichs gewünscht, kann das Deep Neck Lift mit einem Extended Deep Plane Facelift kombiniert werden.
  • Lidstraffungen oder Schläfenlift: Häufig entschließen sich Patienten dazu gleichzeitig mit dem Deep Necklift auch eine Oberlid-oder Unterlidstraffung bzw. eine Anhebung der Augenbraue durchführen zu lassen um auch im oberen Gesichtsdrittel einen Verjüngungseffekt zu erzielen.

Ergebnisse der tiefen Halsstraffung

In den folgenden Wochen und Monaten wirst du bemerken, dass die Schnittlinie hinter dem Kinn zunehmend unauffälliger wird. Anfangs ist sie oft rosafarben, lässt sich jedoch leicht mit herkömmlichem Make-up kaschieren. Nach etwa 3 bis 4 Monaten ist die Rötung weitgehend abgeklungen und die Narbe verblasst.

Die Dauerhaftigkeit des Ergebnisses hängt von Faktoren wie deinem Lebensstil, deinen genetischen Voraussetzungen sowie kontinuierlicher Hautpflege und Sonnenschutz ab, doch Deep Neck Lifts sind in der Regel sehr langanhaltend. Mit fortschreitendem Alterungsprozess könntest du Behandlungen in anderen Gesichtspartien wünschen, wie an den Wangen, Augen oder der Kinnlinie (wenn dies nicht ohnedies in einer Operation durchgeführt wurde). Diese Bereiche lassen sich am besten durch andere Verfahren korrigieren. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass der Bereich unter dem Kinn erneut eine tiefe Umformung benötigt.

Das Deep Neck Lift verleiht dem Hals eine elegante, harmonische Kontur, wodurch das gesamte Erscheinungsbild positiv beeinflusst wird.

Wenn du über ein Deep Neck Lift nachdenkst, nimm dir die Zeit, um alle Aspekte gründlich zu überdenken und dich ausführlich beraten zu lassen. So kannst du sicherstellen, dass du die bestmöglichen Ergebnisse erzielst und dich in deiner Haut rundum wohlfühlst. Ein schöner Hals kann nicht nur dein Aussehen verbessern, sondern auch deine Lebensqualität und dein Selbstbewusstsein stärken.

Noch mehr Details

Das Stichwort Facelifting weckt bei vielen Menschen die Vorstellung von zwar straffen, aber auch irgendwie maskenhaft wirkenden Gesichtern. Mit den Falten ist dann auch allzu oft der natürliche Ausdruck verschwunden, wie das leider bei vielen „Stars und Sternchen“ aus der Filmwelt zu sehen ist. Bei diesen OPs wurde lediglich die Haut des Gesichtes und des Halses gestrafft, mit dem Effekt, dass die PatientInnen danach aussehen, als hätten sie zu lange im Windkanal gestanden. Zum Glück gehört dies der Vergangenheit an. Ein modernes Facelift ist heutzutage nicht mehr gleichzusetzen mit den einstigen OPs á la Hollywood und auch das vielfach praktizierte „Überkorrigieren“ des Gesichts ist in Europa längst passé.

Der Begriff Lifting kommt von „Lift“, was übersetzt soviel wie „Hebung“ bedeutet. Ein Ausdruck, der weit besser als die deutsche Übersetzung „Gesichtsstraffung“, die Vorgehensweise beschreibt. Die erschlaffte Haut wird angehoben und erfährt damit neue Spannung. Durch eine Kombination mehrerer Techniken werden die unterschiedlichen Ursachen der Gesichtsalterung (Volumenverlust, Elastizitätsminderung und Hängen) gleichzeitig bekämpft, ein natürliches und schönes Ergebnis ist die Folge.

Als oberste Prämisse beim Facelift gilt es heute, die individuelle Mimik zu erhalten. Mit modernen Methoden wie dem „2V-Facelift – Volume and Vector“ ist dies problemlos möglich. Das Geheimnis für ein schonendes, effizientes Facelift ist die gekonnte Kombination mehrerer Strategien. Grundprinzip ist stets das Anheben und Straffen der unter der Haut liegenden Schicht aus Muskel-, Fett- und Bindegewebe, dem sogenannten SMAS (Superfizielles Muskulo-Aponeurotisches System).

Beim modernen Facelifting muss die Haut nur noch minimal abgehoben und anschließend spannungsfrei vernäht werden, was zu besonders dünnen Narben und einem natürlichen Ergebnis führt. Ein unnatürliches Verziehen der Hautspaltlinien wird dadurch verhindert. Auch wenn nach wie vor das Skalpell zum Einsatz kommt, fallen die Schnitte wesentlich feiner und kürzer aus, als dies in der Vergangenheit der Fall war. In der Regel erfolgt eine feinste Schnittführung, die von den Schläfen, vor dem Ohr, rund um das Ohrläppchen und nach hinten in den Haaransatz führt. Die Narben sind darum später kaum mehr sichtbar. Je nach Bedürfnis und Ausgangspunkt kann manchmal sogar mit einer deutlich kürzeren Narbe gearbeitet werden.

Viele Menschen haben bereits mit Mitte 40 durch Stress, Schicksalsschläge oder eine ungesunde Lebensweise ein vorgealtertes Aussehen und leiden erheblich darunter. Sie sehen älter aus als sie sich fühlen – ein Gesichtslifting kann hier einen großen Beitrag zum Wohlbefinden leisten. Ein richtiges Alter für ein Facelift gibt es also nicht, wohl aber die richtige Indikation. Idealerweise führt man ein Facelift durch, bevor sich die Falten tief in die Haut eingegraben haben. Diese Brüche können nämlich nicht mehr rückgängig gemacht werden. Entscheidend ist allein die subjektive Zufriedenheit mit dem eigenen Spiegelbild.

Ein Facelift ist dann indiziert, wenn entweder die konservativen Methoden wie Filler und Fäden ausgeschöpft sind und es ohne Operation nicht mehr zu einem natürlich aussehenden Ergebnis kommen würde, oder wenn ein langanhaltender Effekt gewünscht ist. Hängebäckchen („Jawls“), leere erschlaffte Wangen, tiefe Falten zwischen Nase und Mund oder „Marionettenfalten“ zwischen Mundwinkeln und Kinn sowie ein Truthahnhals oder eine tief liegende Augenbrauenregion können sich durch ein Facelift optimal beheben lassen. Übrigens: ein Facelift ist für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet.

Jeder von uns besitzt 52 Gesichtsmuskeln, ansonsten ist kein Gesicht wie das andere. Ebenso individuell sollte sich ein Facelifting gestalten. Und das beginnt mit einem umfassenden und ausführlichen Beratungsgespräch. Nicht jede kleine Falte im Gesicht muss gleich radikal verschwinden, oft führt bereits ein minimalinvasives Stirn- oder Schläfenlifting, bei dem mit 2 bis 3 kleinen Schnitten an der Haargrenze die Augenbrauen bzw. die Schläfen angehoben werden, zu einem deutlich verjüngten, frischen und harmonischen Äußeren.

Einen schönen wachen Blick erzielt man oft zusätzlich, wenn im Zuge des Faceliftings Schlupflider oder Tränensäcke korrigiert werden. Erfolgversprechend ist auch die Kombination mit einem Volumenaufbau im Wangen- und Unterlidbereich durch Eigenfett. Das an anderer Stelle gewonnene Eigenfett ist besonders reich an Wachstumsfaktoren und Stammzellen, was es zu einem wahren Wundermittel werden lässt. Da es sich um einen körpereigenen Bestandteil handelt, ist es besonders gut verträglich.

Die Operation wird in Vollnarkose oder Dämmerschlaf und Tumeszenzanästhesie (lokale Betäubung durch eine Mischung aus Lokalanästhetikum und Adrenalin) durchgeführt. Nach Anhebung der überschüssigen Haut wird die darunterliegende Muskel-Bindegewebs-Fettschicht (SMAS) gerafft und somit gespannt. In stärkeren Fällen wird ein Teil des SMAS entfernt, um so einen noch besseren Liftingeffekt zu erhalten. Nach Entfernung der nun überschüssigen Haut werden die Wundränder fein vernäht. Bei Bedarf wird über einen kleinen Schnitt unterhalb des Kinns noch der flächige Halsmuskel (das Platysma) gerafft und überschüssiges Fett am Hals entfernt. Auch die Ober- und ggf. Unterlider können nun noch verjüngt werden. Zum Schluss wird das Eigenfett zum Volumenaufbau eingebracht. Abgesehen von einem gewissen Spannungsgefühl nach der OP ist das Facelift ein nahezu schmerzfreier Eingriff.

Ein Facelifting ist eine „richtige“ Operation. Auch wenn man 2-4 Wochen nach der OP wieder gesellschaftsfähig ist, braucht es naturgemäß ein wenig Zeit, bis alles ganz perfekt ist. Nach zwei Wochen ist mit ein wenig Make-up ein normaler Arbeitsalltag kein Problem. Größere Events wie Hochzeiten, Klassentreffen oder ähnliches würde ich erst nach 4 bis 6 Wochen einplanen. Das Endergebnis ist nach etwa 3 bis 4 Monaten sichtbar.

Für einen besseren Patientenkomfort bleibst Du über Nacht in der Klinik und kannst am nächsten Morgen nach dem Verbandswechsel nach Hause gehen. Schon am 2. Tag werden der Verband entfernt und die Haare gewaschen. Eine frühzeitige Lymphdrainage und Hautpflege sind förderlich, um möglichst rasch wieder gesellschaftsfähig zu werden. Besonders Sonneneinstrahlung und Nikotin schädigen die Haut nachhaltig, deswegen täglich eine Tagespflege mit SSF 30 verwenden und auf das Rauchen möglichst verzichten.

Auch wenn in geübter Hand bei einem Facelift nur selten Komplikationen auftreten, ist es wichtig, jeden Patienten darüber aufzuklären, damit er nach einem ausführlichen Beratungsgespräch in Ruhe alle Möglichkeiten und Risiken abschätzen und sich entscheiden kann. Komplikationen können kleinere Hautnekrosen im Bereich vor und hinter dem Ohr sein, die in einer sichtbaren Narbenbildung resultieren können und ggf. nochmals eine Narbenkorrektur erfordern. Auch über Infektionen oder Nachblutungen sollte aufgeklärt werden. In extrem seltenen Fällen kann es aufgrund von Schädigungen der Gesichtsnerven zu Sensibilitäts- oder Muskelstörungen kommen, die meist vorübergehend und nur in extremen Ausnahmefällen von Dauer sind. In der Regel sind die Patienten mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Videos von Dr. Sabine Apfolterer

Du hast Fragen oder möchtest eine persönliche, unverbindliche Beratung?

Ich bin immer gerne für Dich da!