Ein ganz normaler OP-Tag

Meist beginnt der OP-Tag schon um 6:00 oder gar 5:30, je nachdem ab wann der Operations-Saal verfügbar ist. (Video unten ansehen)

Operation vorbereiten – raus aus den Federn!

Natürlich wird nicht gleich operiert, aber ich gehe da nochmal die OP durch, empfange den Patienten, bespreche nochmal alles ganz genau durch. Dann werden auch noch die Schnitte exakt angezeichnet und wenn gewünscht gibt es auch ein beruhigendes Gespräch mit den Patienten, um Ängste zu nehmen und den sicheren Ablauf zu bestätigen.

Selbstverständlich bereite ich mich mit der umfassenden Hygiene hinter der Schleuse vor. Das vollständige Händewaschen und Schrubben ist schon geradezu eine Passion für mich. Das ist auch ein Moment der Ruhe, in dem Sinne geschärft werden und die Gedanken auf die Aufgabe fokussiert werden können. Man könnte beinahe sagen, dass ich diese Reinigung ausgiebig genieße.

Arbeiten im OP – Hand in Hand

Dann gibt es viel zu tun, für mich, aber auch für das ganze Team im Operationssaal, angefangen von den Assistenten, OP-Schwestern/Pflegern bis zum Anästhesist. Jeder Handgriff sitzt da.

Sobald der Patient “schläft”, geht es für mich so richtig los und die eigentliche Handarbeit beginnt. Manchmal etwas großflächiger und oft auch mit sehr viel Feingefühl und Millimeter-Arbeit. Das Ergebnis muss jedenfalls immer perfekt sein.

Das erklärt auch, warum manche Operationen einfach mehrere Stunden dauern. Man muss hier wirklich Millimeter für Millimeter arbeiten und manchmal sogar noch genauer. Ich habe immer im Hinterkopf, dass meine Patienten ein lebenlang mit dem Ergebnis zufrieden sein möchten und daher gibt es als einziges Ziel nur den Perfektionismus.

Alles vernäht – Feierabend?

Und wenn der letzte Faden-Knoten vernäht ist, laufe ich nicht aus dem OP und schmeiss mich vor den Fernseher. Nein, nein, würde ich zwar gern, aber da ist der Tag noch lange nicht zu Ende.
Auch während der Aufwachphase des Patienten halte ich laufend Nachschau, ob alles in Ordnung ist, ob Schmerzen auftreten und dafür Medikation gegeben werden muss und ob der Patient natürlich auch gut untergebracht ist. Der persönliche Kontakt ist mir die ganze Zeit über sehr wichtig und stärkt das Vertrauen für meine Patienten. Meistens überwindet es auch Ängste. 🙂

Wenn sichergestellt ist, dass der Patient bestens versorgt ist und keine Schmerzen hat, ruht er sich bei einem wohligen Schläfchen etwas aus. Für mich ist jedoch leider immer noch nicht Schluss, denn die Vurschrift ist Vurschrift und jede Operation muss schriftlich dokumentiert werden. Beinahe jede Handbewegung wird notiert und begründet. Hier wird einfach nichts dem Zufall überlassen. Das ist auch gut so.

Belohnung nach der Operation

Und wenn dann wirklich alles erledigt ist, dann endlich, darf auch ich nach hause gehen und wie jeder andere auch richtig erledigt sein. Dann darf ich mich auch mal hinlegen, allerdings nicht auf den OP-Tisch, sondern nur mehr auf die Couch. :))

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Keine Angst vor OP oder Anruf

Und, falls Du eine Empfehlung erhalten hast oder einfach nur mal zur Information ein Erstgespräch über Dein persönliches Thema mit Dr. Sabine Apfolterer führen willst, um zu erfahren, was man in Deinem speziellen Fall machen könnte, dann vereinbare ganz einfach den nächsten freien Beratungs-Termin in Wien oder in Baden!

Beratungsgespräch vereinbaren?

EMAIL: termine@dieschoenheitschirurgin.at

ANRUFEN: +43 1 353 1449

Mit der Hydrafacial-Aktion in den Sommer

Limited Edition: -10 % auf HydraFacial-Behandlungen

Hydrafacial ist der absolute Geheim-Tipp der Hollywood-Stars für strahlend reinen Teint. Porentiefe Reinheit durch eine spezielle und sanfte Behandlungsmethode.

Aufgrund der vielen Anfragen konnten wir leider nicht alle Behandlungen innerhalb des Aktions-Zeitraumes durchführen. Daher haben wir uns entschieden die HydraFacial-Aktion zu verlängern!

Aktion verlängert:  Bis 31. Juli 2019

0Wochen0Tage0Stunden0Minuten0Sekunden

Vom 02.05.2019 bis 31.07.2019 hast Du die Möglichkeit unsere Sommer-Aktion zu nutzen. Egal, ob Du es erstmalig ausprobieren möchtest oder schon begeisterte Hydrafacial-Anwenderin bist, nutze die kurzfristige Aktion für den kommenden Sommer.

Was ist Hydrafacial?

Hydrafacial ist eine Pflege-Anwendung für Gesicht, Dekollete oder auch Rücken, bei der die Haut besonders intensiv gereinigt und gepflegt wird.

Hydrafacial sorgt mit hervorragenden Seren voller Antioxidantien, Peptiden und Hyaluronsäuren für eine nachhaltige Reinigung, Peeling, Abtragung und Feuchtigkeitsversorgung der Haut.

Zusätzlich werden durch den Einsatz von LED-Lichttherapie Verunreinigungen der Haut entsorgt und die körpereigene Kollagenbildung angeregt.

 

Welche Behandlungen gibt es bei Hydrafacial?

 

Clarifying Hydrafacial (gegen Akne):

Dauer: 45 min

 

Dauerhafte Verbesserung von Hautproblemen wie Akne, Talgüberproduktion oder kleineren Entzündungen

1) Mikrodermabarasion: (Exfoliation) Abtragung der Haut mit (Activ-4) Serum

2) Fruchtsäurepeeling: (GlySal)-Peeling

3) Tiefenreinigung der Haut mit (Beta-HD) Serum

4) Eine LED-Lichttherapie (Blaulicht), wirkt entzündungshemmend und antibakteriell

5) Abschlusspflege + Sonnenschutz

jetzt nur 115,- EUR

statt 129,- EUR

 


 

Signature Hydrafacial:

Dauer: 60 min

 

1) Mikrodermabarasion: (Exfoliation) Abtragung der Haut mit (Activ-4) Serum

2) Fruchtsäurepeeling: (GlySal) -Peeling

3) Tiefenreinigung der Haut mit Beta-HD Serum

4) Einschleusen von Antioxidantien und Vitaminen

5) Eine LED-Lichttherapie (Blau/Rotlicht) je nach Hauttyp

6) Abschlusspflege + Sonnenschutz.

jetzt nur 150,- EUR

statt 169,- EUR

 


 

Deluxe Hydrafacial:

Dauer: 60 min

 

1) Mikrodermabarasion: (Exfoliation) Abtragung der Haut mit (Activ-4) Serum

2) Fruchtsäurepeeling: (GlySal) -Peeling

3) Tiefenreinigung der Haut mit Beta-HD Serum

4) Einschleusen von Antioxidantien und Vitaminen

5) DermaBuilder (Ampulle) reduziert feine Linien und Fältchen

6) Eine LED-Lichttherapie (Blau/Rotlicht) je nach Hauttyp

7) Abschlusspflege + Sonnenschutz.

jetzt nur 179,- EUR

statt 199,- EUR

 


 

Platinium Hydrafacial:

Dauer: 90 min, (Gesicht + Hals + Dekollete)

 

1) Gesichtslymphdrainage ( ntgiftung der Haut und Optimierung der Hautgesundheit)

2) Mikrodermabarasion: (Exfoliation) Abtragung der Haut mit (Activ-4) Serum

3) Fruchtsäurepeeling: (GlySal)-Peeling

4) Tiefenreinigung der Haut mit (Beta-HD) Serum

5) Einschleusen von Antioxidantien und Vitaminen

6) DermaBuilder (Ampulle) reduziert feine Linien und Fältchen

7) Eine LED-Lichttherapie (Blau/Rotlicht) je nach Hauttyp

8) Abschlusspflege + Sonnenschutz.

jetzt nur 224,- EUR

statt 249,- EUR


Termine:

Anrufen Email

 

Oberarm-Straffung vorher und nachher

Die Oberarmstraffung “hautnah”.
Für alle mutigen OP-Freunde, die schon immer einmal sehen wollten wie ein Oberarm von Innen aussieht.
🙂

 Bevor Du rasch weiter nach unten scrollst, möchten wir Dich etwas auf das Innenleben eines Oberarmes vorbereiten. Die meisten Menschen haben oder glücklicherweise mussten noch nie einen geöffneten Oberarm sehen. Man vermutet eventuell aus Filmen wie es aussehen könnte, doch in Action-Filmen sieht man es nur kurz und meist kommt es der Realität bei unseren Operationen nicht nahe.

Vor der Oberarmstraffung

Überspringen wir gleich mal den Teil, an dem Patienten den Entschluss fassen, sich den Oberarm oder auch den Oberschenkel straffen zu lassen und, dass es dafür viele Gründe gibt, wie z.B. Genetik, Alter, Ernährung. Die Beratungs- und Aufklärungsgespräche haben wir auch schon erledigt und der Patient wurde schon in der Privatklinik aufgenommen. Anästhesie wurde längst besprochen und die Patientin träumt auch schon von ihrem neuen frischen, straffen Aussehen.
Jetzt geht es an die Arbeit. Gerade wurden die Schnittlinien eingezeichnet. Zusätzliche Markierungen helfen, damit für die Operation alles perfekt vorbereitet ist und alles wie geplant durchgeführt werden kann. Hier ist es von Vorteil, wenn man sich als Ärztin besonders gut in den Patienten und seinen Wunsch hinein versetzen kann. Auch das eigene Vorstellungsvermögen und eine gewisse “künstlerische Ader” sollte man unbedingt haben, weil es sich ja immer um Ästhetik dreht.

oberarmstraffung-apfolterer-vorher

Ab diesem Zeitpunkt beginnt eine gewisse Routine, bei der alles was 1.000 fach geübt und gelernt wurde wie aus dem Schlaf abgerufen wird. Hier sitzt jeder Handgriff, jeder Schnitt, ja jede Bewegung der operierenden Hand. Wo geschnitten wird, gibt es Blut. Eigentlich oft weniger Blut als vermutet, dennoch ist die Häufung der Blutgefäße unterschiedlich und so schaut es an manchen Körperstellen “schlimmer” aus während der OP und an manchen anderen weniger.
Der Blutverlust selbst ist eher gering, da permanent während der Operation auch Blut gestillt wird. Das heißt, Blutgefäße werden sofort verödet, damit kein Blut austreten kann und verloren geht. Das ist ein Vorteil, denn unnötiger Blutverlust würde den Patienten nach der OP sehr schwächen. Wenn man nun die Haut mit Schnitten geöffnet hat, beginnt der spannende Teil.

Jetzt kommt das gaaaanz Arge! 🙂

Ab hier solltest Du einen guten Magen haben oder schnell weiter nach unten scrollen.

Mitten in der Oberarmstraffung

Mit Hilfe der modernen Avelartechnik kann die Straffung besonders Gefäß schonend durchgeführt werden. Der Vorteil dieser Methode ist:
Um ein bestmögliches Ergebnis zu erreichen und möglichst wenige Blutgefäße und Hautnerven sowie Lymphgefäße zu verletzen, wird vor der Hautentfernung immer eine Fettabsaugung mit dem VASER vorgenommen. Diese Avelartechnik schützt vor späteren Lymphödemen und verspricht eine besonders rasche Heilung.

Aber jetzt:

oberarmstraffung-apfolterer-zwischendurch

Keine Schmerzen!

Tja, der erste Blick könnte etwas schockieren, aber sei beruhigt, die Patientin spürt gerade nichts davon. Zwar sieht man etwas Blut auf dem OP-Tisch, jedoch ist das verhältnismäßig wenig. Interessanter ist das Innenleben des Oberarmes, der wie im Bild sichtbar eher gelblich, orange erscheint. Das sind Fettzellen, bzw. Fettgewebe.
Durch die Entfernung des überschüssigen Fettes bleibt natürlich Haut übrig (Hautüberschuss), die jetzt reduziert werden kann. Nach dem Entfernen der überschüssigen Haut und nachdem der Oberarm mit mehreren sauberen Stichen vernäht wurde, sieht die Sache schon wieder ganz anders aus.

Nach der Oberarmstraffung

Sofort nach der Operation sieht man, dass der Arm schlanker ist. Wenn Fett und Gewebe entfernt wurden, ist der Arm auch leichter und das spürt der Patient bei jeder Bewegung. Auch diese “Erleichterung” empfinden die meisten Patienten als enorme Verbesserung, zusätzlich zur schlankeren Optik.

oberarmstraffung-apfolterer-nachher

Wieviel Gewebe bzw. Haut entfernt werden soll, wird natürlich mit jedem Patienten individuell besprochen. Manchmal genügt wenig, manchmal wird mehr gewünscht. Die Länge der Narbe ist abhängig vom Umfang der Operation. Wie man auf dem Bild sieht, wird eine spezielle Technik für die Nähte verwendet. Durch die Quer-Naht (Doppelnaht) in der Achselhöhle wird ein besseres Ergebnis erzielt. Die Narben verheilen anstandslos und werden im Laufe der Zeit auch wieder blasser und passen sich der eigenen Hautfarbe an. Für die Narbenbehandlung stehen spezielle Geräte zur Verfügung, um die Heilung zu beschleunigen und die Sichtbarkeit der Narbe zu minimieren.

Nach ca. 30 – 45 min pro Arm ist der Spaß auch schon wieder vorbei.

Spaß deshalb, weil, wer seinen Beruf liebt kann bei dieser Tätigkeit viel Freude empfinden und das macht eben Spaß. Nichtsdestotrotz ist die plastische Chirurgie während der Eingriffe eine ernste Sache. Mit dem “Zunähen” alleine ist noch lange nicht alles getan. Patienten werden ordentlich versorgt und danach auf die Station gebracht. Im Aufwachraum muss man laufend beobachten wie der Zustand ist. Die Narkose wirkt auch nach der OP weiter und verhindert nach dem Aufwachen unnötige Schmerzen. Zusätzlich kann man je nach Schmerzempfinden weitere Schmerzmittel verabreichen, um die Zeit nach der Operation so angenehm wie möglich für den Patienten zu gestalten.
Tags darauf bzw. in den Folgetagen werden regelmäßig Nachkontrollen durchgeführt, um den Heilungsprozess genau zu beobachten. Schmerzmittel sind übrigens weniger oft notwendig als man meinen möchte…

Allgemeine Informationen zur Oberarmstraffung

Erst-Beratungsgespräch vereinbaren:

Anrufen: +43 1 353 1449

Email: termine@dieschoenheitschirurgin.at

Extra Golf – Lifestyle

Die Schönheitschirugin mit Erfahrung,
Herz und dem Blick einer Frau!

Frau Dr. Sabine Apfolterer, ist Fachärztin für plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie und Schönheitsmedizinerin aus Leidenschaft. Ihr Motto „So viel wie nötig – so wenig wie möglich“. Ziel der modernen Schönheitsmedizin ist ein optimiertes Aussehen bei dem die Natürlichkeit maximal bewahrt wird. „Ob kleinerer Eingriff oder invasive Methode, ich stehe Ihnen mit meiner ganzen Erfahrung, meiner Kompetenz, dem Bestreben stets das beste Ergebnis zu erreichen und der Liebe zu meinem Beruf zur Verfügung“, ist das Credo der Schönheitschirurgin. Zu ihren Themenschwerpunkten gehören, neben Unterspritzungen und Fadenlifts, minimalinvasive Facelifts, Brust- und Intimchirurgie sowie Straffungsoperationen.


Ich strebe eine Brustvergrößerung mit Straffung an, befürchte aber, dass das Ergebnis schnell wieder nachgibt?
Bei Frauen mit schwachem Bindegewebe oder Frauen, die viel Sport betreiben, kann die Gewichtsbelastung beim Einsatz größerer Brustimplantate tatsächlich oft erheblich sein. Die neuen B-Lite-Brustimplantate verfügen im Gegensatz zu herkömmlichen Silikonimplantaten um ein 30% geringes Gewicht. Dies wirkt sich nicht nur auf den Tragekomfort aus, sondern erhöht auch die Lebensdauer des Ergebnisses. Es wird deutlich weniger Zug auf das Brustgewebe ausgeübt, so dass die Brust länger straff bleibt und ihre Form behält.

B-Lite Leichtimplantate

Mit den Leichtimplantaten B-Lite erhält die plastisch-ästhetische Chirurgie erstmals die Möglichkeit, Frauen mit dem Wunsch nach größeren Brüsten schonender zu helfen.
Die Brustvergrößerung zählt nach wie vor zu den beliebtesten Schönheitsoperationen bei Frauen. Während durchschnittliche Implantatgrößen von 250 bis 300 Gramm für Frauen meist nur wenig spürbar sind, ist die Gewichtsbelastung beim Einsatz größerer Brustimplantate oft erheblich. Als neue Implantat-Generation haben die Leichtimplantate B-Lite im Vergleich zu herkömmlichen Implantaten ein bis zu 30% geringeres Gewicht. Ihr Einsatz entlastet damit Brustgewebe und Wirbelsäule und die operierte Brust bleibt länger straff.

Weniger Gewicht durch neue Technik

Möglich wird diese Gewichtsreduktion durch eine neuartige Technologie zur Herstellung des Füllmaterials, das aus einem auslaufsicheren Kohäsivgel mit eingearbeiteten luftgefüllten Mikrosphären besteht. Ein 600ml B-Lite-Implantat wiegt nur noch 440g im Vergleich zu 600g des herkömmlichen Implantats bei gleichem Volumen. „Je größer die verwendeten Implantate sind, desto deutlicher macht sich der Unterschied für die Patientin bemerkbar. Das verringerte Gewicht der Leichtimplantate wirkt sich nicht nur auf den Tragekomfort aus, sondern erhöht auch die Lebensdauer des Ergebnisses. Es wird deutlich weniger Zug auf das Brustgewebe ausgeübt, sodass die Brust länger straff bleibt und ihre Form behält. Dieser Umstand ist insbesondere für Patientinnen mit schwachem Bindegewebe wichtig“, so die plastische Chirurgin, Dr. Sabine Apfolterer.

B-Lite Implantate

Für jede Körperform

Ebenso wie herkömmliche Implantate sind die B-Lite-Leichtimplantate in verschiedenen Formen und Größen erhältlich. Dadurch lässt sich weiterhin eine individuelle Brustform und -größe erzielen. Auch bezüglich der Stabilität und Haltbarkeit bietet B-Lite die gleiche Sicherheit wie herkömmliche Modelle.

Mehr zu diesen Implantaten findest Du hier!

Die sportlichen Mikrosphären

Die Mikrosphären sind fest im Silikon-Gel verankert und somit formstabil. Geeignet sind B-Lite-Brustimplantate grundsätzlich für jede Patientin. Besonders empfehlenswert sind sie für Frauen, die sportlich sehr aktiv sind oder unter schwachem Bindegewebe leiden und einen großen Volumenzuwachs wünschen. Bei intensiven sportlichen Tätigkeiten wie etwa Joggen lastet dadurch weniger Gewicht auf dem Gewebe. Das Risiko von Schmerzen beim Sport oder einer schnellen Erschlaffung der Brust wird deutlich reduziert.

Die B-Lite-Implantate werden von der Firma Polytech in Deutschland hergestellt und tragen das CE-Zeichen. Die Produktion erfolgt nach strengen Qualitäts- und Sicherheitsrichtlinien.


Quelle: https://www.extra.golf
Frühjahr 2019 | ExtraGolf&REISEN

Teaser – ATV-Serie

Ein Leben für die Schönheit

Die neuen Staffel 2019 bei ATV

Ab 27. Februar 2019 (Mittwoch) um 20:15 zeigt ATV in 7 Folgen wieder das Leben der Schönheitschirurgen.

Zur weiblichen Elite gehört auch Dr. Sabine Apfolterer. In dieser äußerst interessanten Staffel kann man über Ihre Schulter das Leben einer der besten plastischen Chirurgin blicken und sehen, wie sie als Spezialistin für Facelift, Körperstraffungen, Intimchirurgie und Brustoperationen vielen Patientinnen ein neues Leben schenken konnte.


Dr. Sabine Apfolterer

Expertin

Fachärztin für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Wo? 1030 Wien, Landstraßer Hauptstr. 146/12,
und 2500 Baden, Medicent Baden, Grundauerweg 15
Tel.: 01/353 14 49 www.dieschoenheitschirurgin.at

Falten, Busen, Po & Co…

Falten, Busen, Po & Co…

Die neuen Methoden der plastischen Chirurgen

Die plastisch-ästhetische Medizin entwickelt sich rasant weiter. Innovative Materialien und Techniken er- möglichen es, Gesicht und Körper immer schonender zu optimieren – mit weitaus natürlicheren Ergebnissen. Die Schönheitschirurgin gibt einen Einblick in die Trends.

Die Bandbreite an Möglichkeiten empfundene Makel korrigieren zu lassen erweitert sich kontinuierlich. Genauso wie die Nachfrage. 50.000 Österreicher lassen sich jedes Jahr verschönern. Die Branche verzeichnet einen Zu- wachs von 15 Prozent jährlich. Auch Männer nehmen immer öfters beim Beauty- Doc Platz. „Etwas machen zu lassen“ ist längst kein Tabu mehr. Die ästhetische und chirurgische Optimierung von Gesicht und Körper zur Steigerung von Selbstwert und Wohlbefinden ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Lassen Sie uns also drüber reden!

Eingriff bleibt Eingriff.
Jede Operation – auch eine minimal-invasive – birgt ein Risiko. Die boomenden non-invasiven – „sanften“ – Eingriffe werden häufig als Zaubermittel interpretiert. Diese Erwartungshaltung kann jedoch zu Enttäuschungen führen. „Welche Art des Eingriffs – ob invasiv, teil- oder non-invasiv – zum Einsatz kommt“, so Dr. Sabine, Apfolterer, Fachärztin für Plastische, ästhetische und rekonstruktive Chirurgie in Wien, „sollte vom Alter, der körperlichen Konstitution, dem Hautbild und dem an- gestrebten Erscheinungsbild abhängig gemacht werden.“ In manchen Fällen – wenn z. B. sehr viel Hautüberschuss vorhanden ist – erzielt nur das Skalpell die gewünschten Ergebnisse. „Jedoch“, so Dr. Apfolterer, „wird die moderne plastisch-ästhetische Medizin den Wünschen der Patienten immer gerechter schonend und zeit- sparend einen sichtbaren und langfristigen Erfolg zu erzielen.“
Optimal vorbereitet.
Damit erst gar keine Fehlentscheidungen getroffen und Enttäuschungen erspart bleiben, sind Vorinformation sowie ein ausführliches Arzt-Patienten-Gespräch wichtig. Bei der Wahl des Mediziners darf man mitunter ruhig auf sein Bauchgefühl vertrauen. Eine umfangreiche Basisinformation samt Arztsuche bietet der Internetservice der Österr. Gesellschaft für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie (www.plastisch- echirurgie.org). Wer gut und umfangreich informiert beim Beratungsgespräch er- scheint, kann dem Arzt auf Augenhöhe begegnen und so dazu beitragen, dass sich alle Vorstellungen erfüllen.
Dr. Sabine Apfolterer gibt auf diesen Seiten einen Überblick über neue Methoden und Techniken – sie klärt über Eingriffe und Wirkung auf. Von Spritze bis Skalpell.

„Ultraleichte Brustimplantate sorgen für bessere und nachhaltigere Ergebnisse. Die neuen Methoden im Check.“

1. GESICHTSSTRAFFUNG MIT DER NADEL

Innovative Filler, wie sie beim non-invasiven „Liquid Lifting“ eingesetzt werden, lassen unkompliziert einige Jahre weg- schummeln. Sie erzielen eine frische, jugendliche Optik. Bei der „flüssigen Gesichtsstraffung“ werden Fett- und Knochenverlust durch Unterspritzung ausgeglichen. Das Gesicht gewinnt an Volumen, Konturen wirken straffer. Eine ausgewogene Mischung an unterschiedlichen Füllsubstanzen (Hyaluron, Ellansé) in Kombination mit Botulinumtoxin (BOT®X) – an den richtigen Stellen eingesetzt – sorgt für ein natürliches Ergebnis mit einer Haltbarkeit bis zu drei Jahren. Kleinere Auffrischungen zwischendurch können das Ergebnis erhalten bzw. noch weiter verbessern. Gewünschte Effekte können allerdings nur erzielt werden, wenn eine gute Grundstruktur vorhanden ist. Sind Gesichtspartien zu stark abgesunken, kann ein klassisches Face-Lift zu besseren Ergebnissen führen.

2. MICRO-LIFTING IM DÄMMERSCHLAF

Gesichts-Microlifting. Die Technik vereint das Fadenlift mit einem chirurgischen Minilift. Bei dieser Methode wird zusätzlich zum klassischen Fadenlift überschüssige Haut chirurgisch entfernt. Es resultiert eine kleine Narbe im Bereich des Ohransatzes, die jedoch kaum sichtbar ist. Durch diese zusätzliche leichte chirurgische Straffung ist das Ergebnis besonders lange haltbar und effektiv bei der Bekämpfung von Hängebäckchen und einer verwaschenen Kinnlinie. Ist ein zusätzlicher Effekt am Hals gewünscht, kann durch einen kleinen Schnitt hinter dem Ohr eine zusätzliche Straffung erzielt werden.

3. KÖRPERFORMUNG MIT VASER-LIPO & EIGENFETT

Body Contouring. Fettabsaugung allein, so weiß Dr. Apfolterer aus dem Praxisalltag, sei den Patienten heute oft zu wenig. Sie wünschen sich harmonischere Proportionen und eine schmeichelnde Silhouette. Mit der neuen VASER-Technik kann Fettgewebe schonend und effizient entfernt werden. Das entnommene Fettgewebe kann an anderer Stelle als Eigenfett wie- der eingebracht werden. Diese Methode ermöglicht eine schnelle Heilung, bietet hohe Sicherheit und ermöglichst eine gezielte Modellierung des Körpers – von Kinn, Hals, Brust, Po, Rücken und Taille bis hin zu den Beinen und Knien. Interessantes Extra bietet der VASER-Smooth, mit dem Dellen am Po dauerhaft verschwinden.

4. ULTRALEICHTE BRUST-IMPLANTATE

Die moderne Brustvergrößerung. Bei Frauen mit schwachem Bindegewebe oder Frauen, die viel Sport betreiben, kann die Gewichtsbelastung beim Einsatz größerer Brustimplantate erheblich sein. Die neuen B-Lite-Brustimplantate verfügen im Gegensatz zu herkömmlichen Silikonimplantaten um ein 30 Prozent geringes Gewicht. Dies wirkt sich nicht nur auf den Tragekomfort aus, sondern erhöht auch die Lebensdauer des Ergebnisses. Es wird deutlich weniger Zug auf das Brustgewebe aus- geübt, sodass die Brust länger straff bleibt und ihre Form behält.

5. LOW-CUT-BAUCHSTRAFFUNG

Belt-Lipektomie. Starke Gewichtsabnahme in kürzester Zeit führt in vielen Fällen zu einem am gesamten Körper auftreten- den Hautüberschuss, insbesondere an Bauch, Rücken und Gesäß. Die Belt-Lipektomie berücksichtigt nicht nur den Hautüberschuss am Bauch, sondern formt auch die Taille neu. Zudem kann Gewebeüberschuss am Rücken entfernt und das Gesäß angehoben werden. Die sogenannte Low- Cut-Technik führt zu einer tief liegenden Narbe und kommt so dem Trend niedrig geschnittener Slips oder Bikinis entgegen. Die Technik kann auch gut mit einer Eigenfettauffüllung eines flachen Gesäßes oder einer Oberschenkelstraffung kombiniert werden. Durch die Avelarmethode kann ein hervorragendes Ergebnis sehr schonend erzielt werden. Die Patienten sind schnell wieder fit und arbeitsfähig.


Dr. Sabine Apfolterer

Expertin

Fachärztin für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie

Wo? 1030 Wien, Fred-Zinnemann-Platz 4/ Shop 3.06,
und 2500 Baden, Medicent Baden, Grundauerweg 15
Tel.: 01/353 14 49 www.dieschoenheitschirurgin.at

Shopping Guide 2019